Hotel Les Maisons de la Mer

Hotel Les Maisons de la Mer

Ort: Port El-Kantaoui

50%
3.5 / 6
Hotel
2.0
Zimmer
4.5
Service
4.0
Umgebung
5.0
Gastronomie
1.0
Sport und Unterhaltung
1.0

Bewertungen

Jamel (51-55)

Oktober 2019

Super Lage, Appartments sehr einfach

2.0/6

Apartments in direkter Lage am Hafen von Port El Kantaoui. Man ist umgeben von Restaurants und Cafe’s in unmittelbarer Nähe, das ist wirklich super. Keine weiten Wege, alles sehr nah und bequem zu Fuß erreichbar. Auch der Strand ist sehr nah, auch das ist super. Die Anlage selbst ist allerdings sehr in die Jahre gekommen. Ausstattung der Apartments ist zweckmäßig und schlicht. Frühstück war problematisch - um 08.30 Uhr sollte geöffnet sein, aber selbst um neun war noch geschlossen. Ich habe daher nur einmal frühstücken können, sehr kleine Auswahl, eigentl. kein Service vorhanden.


Umgebung

5.0

Zimmer

4.0

Service

2.0

Gastronomie

1.0

Sport & Unterhaltung

1.0

Hotel

2.0

Bewertung lesen

Adel & Monika (56-60)

September 2019

Sehr schöne und Ruhige Anlage

5.0/6

Schöne und ruhig Anlage. Personal sehr freundlich und hilfsbereit. Einkauf Möglichkeiten in der nähe sowie Restaurants und Kaffee.


Umgebung

5.0

Zimmer

5.0

Service

6.0

Gastronomie

Nicht bewertet


Sport & Unterhaltung


Hotel

Nicht bewertet


Bewertung lesen

Mohamed (41-45)

Januar 2016

Gute Atmosphäre

5.0/6

personal freundlich Sauberkeit Bewegungen lage super gemütlich viele verschiedene Nationalitäten toll


Umgebung


Zimmer


Service

Nicht bewertet


Gastronomie

Nicht bewertet


Sport & Unterhaltung


Hotel

5.0
Zustand des Hotels
5.0
Allgemeine Sauberkeit der einzelnen Bereiche
5.0
Familienfreundlichkeit
5.0

Behindertenfreundlichkeit: Nicht bewertet


Bewertung lesen

Katja (36-40)

August 2005

Nie Wieder!

1.5/6

Von außen betrachtet eine schön gestaltete maurische Anlage mit individuellen Appartments, nett an einem Yachthafen gelegen, zur anderen Seite am Strand. Der Zustand der Gebäude ist schlicht ungepflegt, was sehr schade ist. Eine gelegentliche Reinigung der Gänge und Hauswände in Bodennähe würde sicher helfen. Die Gebäude selbst sind nicht baufällig, sondern eigentlich in gutem Zustand, was aber erst auf den zweiten Blick sichtbar ist, wenn man den Dreck überwunden hat. Als wir unser Appartment um ca. 3 Uhr Nachts betraten stand die Gardinenstange in der Ecke (war komplett aus der Decke gerissen) und Fußboden und Bad waren überhaupt nicht geputzt. Anhand der Dreckkruste im Waschbecken, an den Wänden, in der Wanne, den Schleifspuren im Klo und der dicken Dreckschicht auf dem Boden muss man annehmen, dass generell nur sehr schlecht geputzt wird, in diesem Fall jedoch garnicht. Zum Glück waren die Betten frisch bezogen und wir konnten uns wenigstens hinlegen. An der Rezeption interessierte man sich nur wenig für unsere Beschwerde. Dir Reiseleitung von Ögertours hat uns zwar unterstützt, aber erst um 18:00 am Folgetag kamen die Putzfrauen. Bis dahin hatte ich schon selber geputzt, was in jedem Fall sinnvoll war. Die Gardine wurde erst am Abend des zweiten Tages nach der Anreise gerichtet. Es war nett, wieder allein im Zimmer zu sein. Da wir zur Hafenseite wohnten, mußten wir bis dahin im Zimmer voll bekleidet sein. Wir hatten eine Buchung mit Frühstück, das in einem cafe am Hafen eingenommen wurde. Es wohnten, abgesehen von einigen wenigen Europäern, häuptsächlich Arabische Nationalitäten in der Anlage, meistens Familien. Das machte sich teilweise in der Form bemerkbar, dass das Leben Mittags in den offenen Gängen der Anlage stattfand, wo man sich in Gruppen unter die Torbögen setzte und alle Welt lautstark an Gesprächen, Gelächter und Getobe teilhaben ließ. Uns hat das keinen Spaß gemacht, weil wir schlafen wollten. Auch das Knallen von Türen und Fenstern ist anscheinend ein wichtiges Element in der Kommunikation. Zum Thema "Familienfreundlichkeit" kann ich wenig sagen. Unser Wunsch nach einem ruhigeren Zimmer wurde mit dem Angebot einer anderen Wohnung beantwortet, vor der während der Mittagszeit gerade Rasen gemäht wurde. Na ja, das muß ja auch mal sein und findet wohl auch nicht jeden Tag statt. Jedenfalls war dieses Appartment zu einem netten Garten hin ausgerichtet, jedoch so hässlich, verbaut, dunkel und geschmacklos gestaltet, dass wir uns nicht dazu durchringen konnten, dort einzuziehen. Wir blieben also in unserer infernalisch lauten, jedoch im Vergleich luxuriösen ersten Unterkunft. Fazit: die Appartments sind sehr unterschiedlich. Von unserem waren wir zunächst geschockt, aber als wir dann ein anderes gesehen haben wurde uns bewußt, dass wir tatsächlich eines der besten überhaupt erwischt hatten. Behindertengerecht sind die Appartments in keiner Weise. Es gibt auch keine Kinderbetten oder Hochstühle. Unsere Anfrage im Anhang an die Reservierung wurde jedenfalls nichtmal beantwortet. (Typisch für die Organisation in diesem Hotel)


Umgebung

3.0

Das herausragende Merkmal unseres Urlaubs war infernalischer Krach. Wir wohnen Zuhause in einem belebten Kneipenviertel und an einer befahrenen Straße. Das finden wir in Ordnung und halten uns nicht für besonders Ruhebedürftig. Unser Appartment am Hafen war auch ok, was den normalen Lärmpegel anbetrifft. Schließlich hatten wir die Lage an einem belebten Yachthafen gebucht und wollen uns auch jetzt nicht darüber beschweren. Allerdings begann ein einigen Abenden so gegen 20:00 Uhr in einem ca. 150


Zimmer

1.0

Das Appartment war klein, schmutzig (auch wenn die Wände anscheinend noch recht frisch gestrichen waren) mit sehr minimalistischer Möblierung. Im Wohnraum standen zwei Betten, das eine vor der Balkontür, was wir geändert haben, da wir sie zu einem Doppelbett in einer Ecke zusammengeschoben haben. Es gab einen weißen Esstisch mit 4 Stühlen, die Polster der Stühle waren total verfleckt, man mochte sich garnicht recht draufsetzen. Die Möbel schienen nicht besonders alt zu sein. Bei der Kommode ließ


Service

1.0

Die Leitung, Organisation, Hilfsbereitschaft und Kompetenz dieses Hotelkomplexes ist kurz zusammengefaßt beschissen. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Wie gesagt, unser Zimmer war nicht geputzt, die Gardine abgerissen. Beides hätte 1. garnicht sein dürfen und 2. schnellstens behoben werden müssen. Gleichgültigkeit und Inkompetenz, vielleicht auch eine ordentliche Portion Arroganz den westlichen Besuchern gegenüber müssen hier bescheinigt werden. Ich möchte allerdings hier ganz klar betonen, d


Gastronomie

2.0

Wir hatten Frühstück gebucht, ansonsten die Möglichkeit zum selber kochen. Das Frühstück gabs in einem Cafe am Yachthafen, wo man nett sitzen konnte. Das Essen als solches war, na ja, bemüht. Es gab 1 leckeres Croissant, 3 Stückchen Baguette, etwas Marmelade (vielleicht Feige oder sowas), 2 dreieckige Scheibchen Butterkäse, ein Stück Wurst, das dort unter Salami lief und auch gut schmeckte (wenn auch keine Gemeinsamkeiten mit Salami zu erkennen waren), 1 kleines Glas Saft und Kaffee oder was man


Sport & Unterhaltung

1.0

Den Pool hatten wir bis zum Abreisetag ignoriert weil wir sowieso an den Strand wollten. Das war auch gut so. Hier sei bemerkt, dass er häßlich, überfüllt und in jeder Hinsicht unbedingt zu verpassen war. Es gab in diesem Bereich eigentlich auch eine Bar, die war aber offensichtlich schon seit langer Zeit nicht mehr in Betrieb. Klar, die 70 tobenden, kreischenden Kids am Pool trinken natürlich nix. Es gab dann auch eine Aufforderung zum Aerobic, allerdings bliebs bei der übersteuernden, extrem l


Hotel

1.0

Bewertung lesen